16. September: Museumsnacht

Lia Budowski liest Nelly Dix

Eine Familie will sich vor dem drohenden Weltuntergang retten, doch jeder trickst, um sein eigenes Überleben zu sichern. Ein wutentbrannter Feldarbeiter bringt seinen Bruder um und kommt bei Gesetzlosen unter. Eine schöne Frau wird zum Feind geschickt, um den Feldherrn einzuwickeln, sie verliebt sich anders als gewünscht. Nelly Dix verwandelt die biblische Überlieferung in hautnahe, ganz und gar unfromme Erzählungen deren Figuren in erster Linie nach ihrem irdischen Glück haschen. «Altjüdische Possen», nannte die 22-jährige Tochter des Malers Otto Dix ihre «riskanten Psychologisierungen um die menschliche Mühsal zwischen Taumel und Tanz». Nelly Dix, eine «wilde Leserin» (Libelle) setzt ungeniert ihren Lebenshunger in überschiessende Phantasie um und spielt wie nebenbei mit vielerlei Identitäten: Ihre Figuren sind sarkastisch, gewitzt und cool, leidenschaftlich, grausam (wenn es sein soll). Sie durchschauen die Machthaber, bleiben ratlos mit ihren Wünschen und versuchen, mit den überall vorkommenden Dumpflingen zurechtzukommen.

Mit 13 Jahren zieht Nelly Dix mit ihrer Familie nach Hemmenhofen an den Bodensee. Sie schreibt erst einmal für sich, liest ihre Geschichten später ihrer Familie und Freunden vor. Ihre Bücher erscheinen nach ihrem sehr frühen Tod und bleiben weitgehend unbekannt.

Lesungen mit Lia Budowski, 16. September 2017, 20.00 Uhr und 21.00 Uhr
Buchladen am Rathausplatz, Rathausplatz 5, Stein am Rhein